Sonderausstellung "Baumwesen"

30.06.2016

"Baumwesen"

 

Bäume sind das große Thema des Malers und Grafikers Norman E. Rogers. Eine Ausstellung mit seinen Werken unter dem bezeichnenden Titel „Baumwesen“ ist vom 3. Juli bis zum 11. September 2016 im Stadtmuseum Hildburghausen zu sehen.

 

Norman E. Rogers wurde 1937 in San Jose (Kalifornien, USA) geboren. Dort studierte er Kunst und Grafik und schloss seine Studien mit dem „Bachelor of Arts“ in Grafik und Design ab. Bereits in den 1950er Jahren erlangten seine Bilder erste Anerkennungen und Preise. Nachdem er von 1960-62 seinen Militärdienst in Deutschland absolviert hatte, kehrte er 1965 dauerhaft hierher zurück und heiratete die Förstertochter Elsbeth Fabry. Von 1965 bis 1991 war Rogers Leiter des Freizeitprogramms der US-Army in Deutschland und gestaltete als "Director of Graphic Arts Division" mit einem Team von 14 Angestellten Plakate für die US-Army in ganz Europa. Mit dem Abzug der amerikanischen Truppen arbeitslos geworden, ist er seit 1991 als freischaffender Künstler tätig. Seine Arbeiten waren bereits in zahlreichen Ausstellungen in den USA und Europa zu sehen. Durch die waldreiche Umgebung seines Wohnortes im Spessart wandte er sich in seinem künstlerischen Schaffen immer mehr der Natur und vor allem den Bäumen zu. Hierzu ist Norman E. Rogers mittlerweile ständig auf der Suche nach alten, knorrigen und vor allem urwüchsigen Bäumen, mit denen er in eine persönliche Beziehung tritt. Er spricht mit ihnen und versteht sie, ebenso wie sie ihn verstehen. Den Mythos seiner „Baumwesen“ porträtiert er mit viel Akribie in ihrer eigenen Individualität und arbeite so den Charakter jedes einzelnen Baumes heraus. Er zeigt in seinen Gemälden und Grafiken „seine“ Bäume als eindrucksvolle Gesamterscheinung ebenso wie unauffällige Details. Mit seinen Bildern macht sich Norman E. Rogers zum Anwalt der Bäume, indem er ihre Klagen über ihre Misshandlungen durch Menschen in Kunst übersetzt. Im Vorfeld der Ausstellung im Stadtmuseum war Rogers auch in Hildburghausen und der näheren Umgebung unterwegs und porträtierte „Baumwesen“. So wird sein Porträt der alten Eiche im Schlosspark ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sein.

 

Zur Ausstellungseröffnung am Sonntag, dem 3. Juli 2016, um 14.30 Uhr sind alle Interessierten recht herzlich eingeladen. Es wird wieder ein Eintrittsgeld in Höhe von 3,50 € erhoben, die Eintrittskarte berechtigt jedoch zu einem kostenlosen zweiten Besuch der Ausstellung und des Museums.  

Im Anschluss an die Eröffnung ist die Ausstellung bis 11. September 2016 von Mi – Fr. von 10-17 Uhr und Sa./So. von 13-17 Uhr zu sehen.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Sonderausstellung "Baumwesen"